Verbandsgemeinde Nastätten

Seite ausdrucken

Standortprofil der Verbandsgemeinde Nastätten

Lage Übersichtskarte

Die Verbandsgemeinde Nastatten liegt im nordöstlichen Teil des Landes Rheinland-Pfalz und grenzt mit ihrem südöstlichen Teil unmittelbar an das Land Hessen.
Sie umfaßt eine Fläche von 15.613 ha, davon ist mehr als ein Drittel (36 %) mit Wald bedeckt. In den 32 Ortsgemeinden lebten am 30.06.2010, 16.471 Einwohner (Nebenwohnsitz 633, gesamt 17.104).

Das Gebiet der Verbandsgemeinde Nastätten war in der Vergangenheit fast rein landwirtschaftlich orientiert. Inzwischen hat sich jedoch ein wirtschaftlicher Wandel vollzogen. Heute gibt es in der Verbandsgemeinde Nastätten neben kleinen und mittleren Dienstleistungs- und Handwerksbetrieben sowie Handelsgeschäften auch größere Industrie- und Gewerbebetriebe, die mit ihren Arbeitsplätzen wesentlich dazu beitragen, die Zahl der Auspendler in Grenzen zu halten. Weitere gewerbliche Unternehmen für diesen Raum zu interessieren, ist ein ständiges Ziel, das von allen verantwortlichen Gremien und politischen Kräften mit Nachdruck verfolgt wird. Bei Existenzgründungen, Betriebsverlagerungen und Betriebserweiterungen sowie Rationalisierungsinvestitionen können Förderprogramme in Anspruch genommen werden. Einzelheiten hierzu sind bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Rhein-Lahn-Kreises in Bad Ems zu erfahren. Die Stadt Nastätten und die Ortsgemeinde Miehlen bilden die Hauptentwicklungsachse der Verbandsgemeinde Nastätten. Entsprechende Gewerbeflächen sind hier und in der Ortsgemeinde Holzhausen direkt an der B 260 (Bäderstrße) ausgewiesen.

Auf dem Gebiet des Fremdenverkehrs haben einige Ortsgemeinden erhebliche Anstrengungen unternommen, um dem erholungssuchenden Gast ein zeitgemäßes Angebot unterbreiten zu können. Die Stadt Nastätten und die Ortsgemeinde Bogel sind anerkannte Fremdenverkehrsgemeinden. Daneben sind in den Ortsgemeinden Miehlen und Holzhausen Fremdenverkehrseinrichtungen größeren Umfangs entstanden. Das vielfältige Freizeitangebot unterstreicht nicht nur den hohen Wohnwert, sondern auch die guten Erholungsmöglichkeiten. Neben gut gefährten Hotels, Gaststätten, Privatpensionen und Ferienwohnungen gibt es Bade- und Campingmöglichkeiten, Museen, eine Fälle weiterer Sport- und Wandermöglichkeiten sowie beachtliche Sehenswürdigkeiten.

In Nastätten befindet sich ein Jugendzentrum, ein Schulzentrum mit einer "Dualen Oberschule", eine Grundschule und eine Förderschule. In der zweitgrößten Gemeinde der Verbandsgemeinde, in Miehlen gibt es eine weitere Grundschule. Leistungsfähige Volksbildungswerke sind ebenfalls in beiden Gemeinden in der Erwachsenenbildung tätig. Daneben bilden die Veranstaltungen im Bürgerhaus Nastätten und in der Kulturscheune Marienfels einen kulturellen Schwerpunkt in der Verbandsgemeinde. Einen besonderen Anziehungspunkt bietet in Nastätten auch der Heimatpflegeverein mit dem Museum "Leben und Arbeiten", in dem die Lebens- und Arbeitsbedingungen vergangener Generationen in sehr umfassender und anschaulicher Weise dargestellt sind.

In Holzhausen an der Haide, unmittelbar an der Bäderstraße, steht das Geburtshaus von Nikolaus August Otto, dem Erfinder des Viertaktmotors, der hier am 14. Juni 1832 geboren wurde. In den Erdgeschoßräumen befindet sich ein recht interessantes Museum, das von den Klöckner-Humboldt-Deutz-Werken eingerichtet und vom Oldtimerclub Nicolaus August Otto erweitert wurde. Weiterhin sind bei Holzhausen Teile eines Römerkastells zu sehen. Es war Teil des Limes, des großen Grenzwalles der Römer, der das Gebiet der Verbandsgemeinde Nastätten durchzieht.

Die Verbandsgemeinde Nastätten präsentiert sich heute als ein lebendiges, modernes Gemeinwesen, in dem sich Tradition und Fortschritt harmonisch miteinander verbunden haben. Die Stadt Nastätten selbst ist aufgrund ihrer zentralen Lage zu einem Versorgungszentrum fü den südlichen Rhein-Lahn-Kreis und die angrenzenden hessischen Gemeinden geworden.

Mit der Bildung der Verbandsgemeinde Nastätten im Jahr 1972 ist die Möglichkeit geschaffen worden, anstehende kommunale Probleme, die die Leistungskraft jeder einzelnen der zur Verbandsgemeinde gehörenden 32 Ortsgemeinden überstiegen hätten, in einem größeren Rahmen zu lösen. Deutliche Fortschritte konnten insbesondere im Brandschutz und Schulwesen, der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung und insbesondere auch bei der Erschließung preisgünstigen Baulandes erzielt werden.